Locken mit einem Glätteisen

Glätteisen sind sehr beliebete Haarstylinggeräte und werden meist dazu benutzt, um widerspenstiges Haar zu zähmen. Glätteisen dienen aber auch dazu, längeres Haar mit Locken zu versehen. Voraussetzung ist, dass beide Zangen außen abgerundet sind, sonst funktioniert es nicht.

Bei einem guten Glätteisen sollte die Temperatur zwischen 60 und 215 Grad regelbar sein. Es erzeugt eine langwellige Infrarothitze, die das Haar nicht schädigt. Wichtig ist, dass Sie sich beim Lockenmachen mit dem Glätteisen Zeit nehmen. Insbesondere wenn es das erste Mal ist. So schnell, wie man es mit einem Lockenstab hinbekommt, geht es leider nicht.

  1. Obwohl es gut ist das Haar vorher zu waschen ist es häufig am zweiten Tag nach dem Haarewaschen etwas griffiger. Auf jeden Fall müssen die Haare trocken sein und gut durchgebürstet werden.
  2. Zum Schutz der Haare sollte immer ein Hitzeschutzspray aufgesprüht werden. Danach wird das Haar in zwei Partien teilen und eine Seite mit einer Klammer befestigt, damit es nicht im Weg ist.
  3. In der Zwischenzeit heizen Sie das Glätteisen auf die richtige Temperatur, entsprechend dem Haartyp vor und kämmen den unteren Teil der Haar gut durch.
  4. Dann nehmen Sie ein Strähne von den freiliegenden Haaren und setzen das Glätteisen am Ansatz an, und ziehen es 1 bis 2 cm an der Strähne entlang. Danach drehen Sie das Glätteisen um 180 Grad und ziehen es bis hinuter bis zur Haarspitze. Am besten ist die Bewegung gleichbleibend und nicht zu schnell durchzuführen. Die Breite der Strähne bestimmte die Stärke der Locke. Wenn die Locken deutlicher ausgeprägt sein sollen, wiederholen Sie den Vorgang maximal zwei Mal.
  5. Wenn die Locken so sind wie Sie es wünschen sprühen Sie sie mit ein wenig Haarspray ein und stecken sie mit einer Haarklammer fest.
  6. Als nächstes nehmen Sie die Haare die am Anfang festgesteckt wurden, kämmen sie durch und benutzen in gleicher Weise wie vorher das Glätteisen um Ihre Locken zu machen.
  7. Auch diese Locken werden mit Haarspray eingesprüht und dann die anderen Haare gelöst. Anschließend formen Sie mit den Fingern das gesamt Haar nochmal bevor es nocheinmal Haarspray für den besseren Halt aufgesprüht wird.

Zum besseren Verständnis und weitere Informationen klicken Sie bitte auf diesen Link, es ist ein kurzes YouTube video:

 

1 Kommentar
  1. Reply cherylgrantham 17. September 2015 at 16:41

    Karmin ist das Beste, das ich je benutzt habe 🙂

Kommentar hinterlassen